Weihnachtliche Tradition sucht Helfer

Seit vielen Jahren bereits laden in Gronau das Diakonische Werk und die Sozialberatung Gronau e.V. an Heiligabend zu einem „Offenen Weihnachten“ für Alleinstehende und bedürftige Mitbürger ein. Das Weihnachtsangebot im Walter-Thiemann-Haus ist bis heute eng verbunden mit Volker Grabkowsky. Der einstige Diakonie-Mitarbeiter war im Februar 2013 überraschend verstorben. 1977 hatte Grabkowsky erstmals zu der „Offenen Weihnacht“ eingeladen. „Unermüdlich war er stets im Herbst mit Spendenbriefen und organisatorischen Vorbereitungen befasst“, erinnert sich Pfarrer Ingo Stein von der Diakonie.

Offene Weihnacht„Die offene Weihnacht war zuletzt eine große organisatorische Herausforderung“, weiß Stein. So hatten immer mehr Menschen in und um Gronau das Angebot am Heiligen Abend genutzt. „Volker Grabkowsky hat sich ehrenamtlich mit viel Engagement vor und hinter den Kulissen eingebracht“, so Stein weiter. Im Gemeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde hatte Grabkowsky im Sommer 2011 von den Anfängen berichtet: „Wir hatten so einen Laden, wo wir nachmittags Filme zeigten und uns dann darüber unterhielten. Als es auf Weihnachten zuging, entstand die Idee, am Heiligen Abend mit Leuten zusammen zu sitzen, die sonst allein gewesen wären. Beim ersten Mal waren wir sieben, und da kam dann abends noch Dechant Holle mit einer Flasche Wein vorbei. Später ist daraus die Offene Weihnacht“ geworden“.

Auch in diesem Jahr (2017) gibt es eine Fortsetzung dieser traditionsreichen Weihnachtsfeier, organisiert von der Diakonie und dem Verein "Menschen in Not". Neu dabei ist Pfarrer Matthias Hövelmann, Theologischer Vorstand des Diakonischen Werks.

Stein und seinem Team geht es darum, dass die Menschen den Heiligen Abend nicht einsam, sondern Gemeinschaft verbringen können. „Vielleicht braucht es dazu auch gar nicht so viel mehr als etwas Gebäck, Tee und Kaffee für den Beginn am Nachmittag, ein paar mitgebrachte musikalische oder kulturelle Beiträge, ein leckeres, durch Spenden finanziertes Essen und einen guten Geist, der das alles beflügelt und in Fröhlichkeit zusammenhält“, meint der Theologe. Um die 1977 angestoßene Aktion fortleben lassen zu können, bitten die Diakonie nun um tatkräftige Unterstützung.

  • Geldspenden können unter Angabe des Stichworts „Offene Weihnacht“ auf eines der nachfolgend genannten Konten überwiesen werden. Eine Spendenquittung wird auf Wunsch ausgestellt (in diesem Fall bitte die Adresse angeben).

    Diakonisches Werk e.V.
    Konto 114895500 (IBAN: DE32 401 640 240 114 895 500), Volksbank Gronau-Ahaus

    Verein Menschen in Not e.V.
    Konto 182001115 (IBAN: DE13 401 545 300 182 001 115) Sparkasse Westmünsterland.
     
  • Interessierte können sich wenden an Pfarrer  Ingo Stein im BiZ der Diakonie (Beratung im Zentrum, Hörster Straße 5) unter Telefon 02562 - 70111-0 oder per Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Pressespiegel

   

Spendenkonto  

Diakonisches Werk
des Ev. Kirchenkreises
Steinfurt-Coesfeld-Borken e.V.

IBAN
DE46 3506 0190 0000 0088 77

BIC
GENODED1DKD

   

Kein Raum für Missbrauch  

   

Evangelische Beratung  

   

Diakonie Katastrophenhilfe  

   

Diakonie Katastrophenhilfe

   

Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe

   
© Diakonisches Werk des Ev. Kirchenkreises Steinfurt-Coesfeld-Borken e.V.